YouTube startet kostenpflichtige Kanäle

Was myvideo.tv und maxdome in Deutschland bereits etabliert haben und wofür die Videoplattformen kräftig die Werbetrommel rühren, möchte nun auch YouTube von sich behaupten können: Eine echte Alternative zu Pay-TV zu sein.

Seit wenigen Stunden ist bekannt, dass YouTube in den USA kostenpflichtige Kanäle eingeführt hat und damit seiner beachtlichen Nutzerschar neue Möglichkeiten im Video-on-Demand-Bereich bietet. Ausgewählte Kanäle (darunter einige, welche in den USA bereits TV-Sendeplätze beantragt, doch aufgrund des begrenzten Angebotes keine erhalten hatten) werden ab sofort ihr Programmangebot über YouTube kostenpflichtig zur Verfügung stellen.

Starting today, we’re launching a pilot program for a small group of partners that will offer paid channels on YouTube with subscription fees starting at $0.99 per month. Every channel has a 14-day free trial, and many offer discounted yearly rates. (Offizieller YouTube Blog)

Der genaue Abo-Preis soll von den Kanalbetreibern selbst festgelegt werden, doch kommuniziert YouTube auf seinem offiziellen Blog, dass sich die Kosten auf min. 99 Cent, im Durchschnitt etwa 2,99 US-Dollar pro Monat belaufen werden. Vergünstigte Angebote soll es für Jahres-Abos geben und eine kostenlose 14tägige Testversion soll den Einstieg schmackhafter machen.

Sollten sich die neuen kostenpflichtigen Kanäle durchsetzen, ist zu hoffen, dass sich auch die Auswahl an Programmen erweitern wird. Denn bsher stehen in der Übersicht der 53 bisher angebotenen bezahlpflichtigen Kanäle hauptächlich Kinderprogramme wie National “Geographic Kids” oder “Baby First Plus” sowie einige Sport- und Nischenkanäle (“PhotoGuide Plus”, “Recipe TV” oder “PGA Digital Golf Academy”).

Interessant könnte das Angebot, sofern es in Zukunft weiter ausgebaut wird und eine breitere Masse anspricht, vor allem für eine Zielgruppe sein: all diejenigen, die es Leid sind, ganze Programm-Pakete bei Sky, Entertain und Co. kaufen zu müssen, von denen sie höchstens zwei oder drei regelmäßig sehen wollen, und sich trotzdem nach Sendezeiten richten oder daran denken müssen, ihre Lieblingssendungen aufzunehmen.

Aus Deutschland sind die bezahlpflichtigen Kanäle noch nicht erreichbar. Wann und in welchem Umfang das Pay-TV-Konkurrenzprojekt in anderen Ländern ausgerollt wird, ist bisher unbekannt. Über Neuerungen und den womöglichen deutschen Roll-Out werden wir Sie natürlich informieren.


» “Dark Search”: Warum Ihr Search Traffic weiter abnehmen wird
» Was ist eigentlich "Native Advertising"?