ScoreWeb: Online Tool für Heatmap-Analysen

Heatmap-Analysen können bei der Optimierung der Usability einer Webseite helfen und aufzeigen, auf was die Nutzer achten, wenn sie auf Ihre Webseite kommen. Denn: Fallen die Blickpunkte nicht dort hin, wo es zu Ihren Angeboten geht, klickt auf niemand auf entsprechende Elemente um Ihre Angebote oder Dienstleistungen näher kennenlernen und wahrnehmen zu können.

Das Logo von ScorewebDeswegen sollte zu Optimierung ein Heatmap-Tool zur Hilfe genommen werden, welches aufzeigt, wo die hingucker Ihrer Webseite sind. Es gibt viele Tool, die Aufmerksamkeitsanalysen und Heat-Maps erstellen und Ihnen helfen können, Usability-Fehler auszumerzen. Eines davon ist Scoreweb (www.sw.de), welches beides kann: Heat-Maps und Aufmerksamkeitsanalysen.

Das Tool ist einfach zu bedienen und bietet wichtige Funktionen, wie zum Beispiel die Änderung der Auflösung, so dass man verschiedene Bildschirmauflösungen testen kann und eine Analyse durchgeführt wird, die nicht nur die gesamte Webseite betrachtet, sondern eben so, wie es ein echter Nutzer tut.

Wie funktioniert Scoreweb?

Eigentlich ist die Benutzung sehr einfach: URL für die Analyse eingeben, gewünschte Bildschirmauflösung angeben und das Tool die Analyse durchführen lassen. Anschließend erhält man nicht nur einen Screenshot der Webseite, sondern auch eine Aufmerksamkeitskarte und eine Heat-Map. So kann man Bereiche der Seite erkennen, die besonders viel Aufmerksamkeit der Nutzer genießen und welche direkt ins Auge fallen.

So können Sie dann entsprechend Handeln und optimieren, um Beispielsweise mehr Conversions zu erhalten. Denn: Dinge die ins Auge fallen sind wichtige Werkzeuge für die Generierung von neuen Kunden. Sie werden wahrgenommen und können Botschaften übermitteln.

Heat-Maps

Eine typische HeatmapEine Heat-Map zeigt an, welche Bereiche und Elemente einer Webseite betrachtet werden und mit großer Wahrscheinlichkeit mehr Aufmerksamkeit der Nutzer bekommen. Dabei kann man erkennen, welche Bereiche länger (sie werden dunkler bzw. stärker rot dargestellt) und intensiver betrachtet werden.

Man erkennt so auf den ersten Blick, ob die Blicke der Nutzer fehlgeleitet werden oder nicht. Soll der Fokus auf etwas ganz anderem liegen als die Heat-Map verrät, muss die Seite entsprechend optimiert werden. Helfen dabei können Beispielsweise Schriftgrößen, Farben und natürlich auch fettgedrucktes. Aber auch andere Faktoren spielen natürlich eine wichtige Rolle. Mehr Informationen über Heatmaps findet man auf Wikipedia.

Aufmerksamkeitskarten

Aufmerksamkeitskarte in ScorewebDer Unterschied zwischen einer Aufmerksamkeitskarte (Opacitymap) und einer Heat-Map ist der, dass bei einer Aufmerksamkeitskarte nur dargestellt wird, welche Bereiche innerhalb der ersten Sekunden wahrgenommen werden. Bereiche die in Schwarz dargestellt werden, werden üblicherweise nur selten oder gar nicht in den ersten Sekunden wahrgenommen, Sichtbare Bereiche und Elemente in der Map aber schon.

Ein wichtiger Faktor für die Usability einer Webseite, denn wenn die wichtigen Elemente nicht auf den ersten Blick erkennbar sind und nur für den Nutzer unwichtige Bereiche direkt ersichtlich sind, dann springt der Nutzer schneller ab als einem lieb ist. Und letztlich möchte jeder dass die Nutzer auf seiner Webseite entsprechende Inhalte findet und auch länger als nur ein paar Sekunden auf der Webseite bleibt.

Nutzer springen von der Webseite schnell wieder ab, wenn auf dem ersten Blick nicht erkenntlich ist, wo die wichtigen Informationen liegen und man nur durch Elemente wie zum Beispiel Werbung, unpassende Bilder und weitere Faktoren gestört wird. Eine Aufmerksamkeitskarte kann also wahre Wunder bewirken, wenn es um die Usability und somit auch um User-Intents wie Absprungrate und Verweildauer geht.


» 9 Tipps für den erfolgreichen Start Ihres Onlineshops
» Was bringt ein responsives Webdesign in Zeiten von Handy-Flatrates und Smartphones?