Merchants und Affiliates: Betrug, Erpressung und Ausnutzung?

Heute möchte ich über ein nicht ganz so erfreuliches Thema im Affiliate-Marketing schreiben: Betrug, Erpressung und Ausnutzung der Affiliates von den Merchants. Klar – dies ist nicht der Regelfall – aber es kommt vor. Denn: Je nach Aufbau des Affiliate-Projekts kann es sein, dass eure Merchants auf euch zukommen und mit euch weiter arbeiten möchte. Ich zum Beispiel habe eine recht umfangreiche Seite zum Thema Singlebörsen. Klar, dass ich hier nicht jeden auf die Startseite oder in den Toplisten auf die ersten Plätze verlagern kann. Dennoch melden sich immer wieder Merchants bei mir, die zunächst mit netten Mails versuchen, dass man sie stärker bewirbt.

Allerdings funktioniert das nicht immer, denn in einem Vergleich muss immer einer den kürzeren ziehen. Das Problem: Ich bewerte Singlebörsen und Co. Dafür muss ich diese Portale testen. Aus dem Test resultiert ein echtes Ergebnis, welches nicht auf der Höhe der Provision, die verdiene, basiert. Bei dem Projekt geht es um echte Ergebnisse und echte Bewertungen.

Mailkontakt

Dass viele Portale gerne eine bessere Bewertung im Vergleich zur Konkurrenz haben möchten ist klar, denn eine bessere Bewertung bedeutet: Man steht höher in den Ranglisten die auf der Seite ausgestellt werden und somit bekommt man auch einen höheren Zulauf. Oftmals bitten Merchants freundlich um die bessere Bewertung, geben sogar meist noch eine erhöhte Provision. Erhalten diese Partner dann aber ein klares “Nein” mit dem Hinweis, dass man die eigene Bewertung nur dann verbessern könnte, wenn man auch das Portal entsprechend verbessert, werden einige Merchants böse: Sie drohen mit Konsequenzen für die Zusammenarbeit. Welche dass sind, lässt sich natürlich leicht sagen: Herabsetzen der Provision, deutlich mehr Stornos oder gar die Beendigung der Partnerschaft. Offen würde niemand der Merchants darüber schreiben, da man selber belangt werden könnte.

Bildmaterial

Jetzt ist mir etwas ähnliches passiert: Ich besitze noch ein Projekt, welches sich mit dem Thema “Fotokalender” beschäftigt. Ich habe einige Anbieter getestet und ebenfalls bewertet. Auf einer Landingpage habe ich anschließend die entsprechenden Ergebnisse in eine Tabelle gepackt und veröffentlicht. Dazu natürlich einen Text, damit Google etwas zum lesen bekommt – die Nutzer natürlich auch.

Damals habe ich bei einem Anbieter gefragt, ob man mir Bildmaterial zur Verfügung stellen könnte – was man auch tat. Jetzt erhielt ich allerdings eine E-Mail, dass ich keine Erlaubnis darüber verfügen würde, dieses Bildmaterial zu nutzen. Ich solle doch bitte das Material entfernen oder, wenn ich das Material weiter verwenden möchte, den Merchants bzw. den Online-Shop mit der besten Bewertung auf Platz 1 der Tabelle legen.

Nachdem ich unmissverständlich klargemacht habe, dass ich über eine entsprechende Erlaubnis zur Verwendung des Bildmaterials verfüge und die E-Mail sogar noch aufgehoben hatte, sagte man mir, dass man mir die Rechte wieder entziehen wird, sofern ich nicht “kooperiere”. Ich weiß nicht, ob man solche Rechte “einfach so” wieder entziehen kann, aber ok, so dachte ich mir, dann lösche ich das Bild eben. Und die Zeile der Tabelle in die der entsprechende Partner zu finden war, ebenfalls.

Merchants sollten mit den Affiliates arbeiten

Viele Merchants haben es noch nicht verstanden, dass die Affiliates zwar ein Werkzeug sind, aber auch dieses Werkzeug gut behandelt werden möchte. Und nur wenn ein Merchant seine Affiliates auch gut behandelt, wird man auf Dauer für beide zufriedene Ergebnisse erzielen. Ich persönlich bin ein Freund von Kontakt zwischen Merchant und Affiliate, da beide meiner Meinung nach Hand in Hand arbeiten sollten.

Der Affiliate möchte am liebsten jemanden haben mit dem er sprechen (E-Mail, Skype, Telefon) kann, wenn er ein Anliegen bezüglich der Partnerschaft hat. So denke ich und so arbeite ich auch mit meinen Merchants zusammen, denn nur wenn man mir Zeitnah helfen kann, ist es für mich auch möglich, auf Aktionen, Saisons, etc. zu reagieren.

Gute Beispiele

Als gutes Beispiel voran geht zum Beispiel Check24, die nicht nur ein super Programm und System anbieten, sondern eben auch für den Merchant da sind. Man kann dort praktisch immer Anrufen und eine dumme Frage stellen. Die Mitarbeiter helfen kompetent, auch wenn es mal länger dauert. Aber es ist nicht nur der Support. Es ist das Komplettpaket, was ein gutes Partnerprogramm ausmacht: So wurde ich zum Beispiel von einem Anbieter angeschrieben, dass es sich jetzt deutlich mehr lohnt KFZ-Versicherungen zu bewerben, da die Wechselsaison begonnen hat. Dabei hat man mir Beispiele genannt, bei der Auswahl der Werbemittel geholfen und noch vieles mehr.

Leider läuft das ganze im Alltag nicht so, besonders bei den kleinen Affiliates, die keine 100 Euro im Monat schaffen. Die sind für die Merchants eben nur “kleine Fische” mit denen man nichts reißen wird. Und meistens sind es eben die kleinen Affiliates, bei denen versucht wird mit Druck zu arbeiten, denn wenn man es sich mit den größeren, umsatzstarken Affiliates verscherzt, wird dieser sich das nicht gefallen lassen und zur Konkurrenz gehen.


» SEO-Dating: Was Suchmaschinenoptimierung mit Flirten zu tun hat
» 5 Gründe, warum Affiliate-Projekte scheitern