Klickraten steigern: Auffallen in den SERPs

Zwar lassen sich auf guten Platzierungen in den SERPs sehr gute Besucherzahlen erreichen, aber man erreicht noch nicht das mögliche Maximum. Um weitere Besucher zu erhalten, sind mehr Klicks auf die eigene Platzierung in den SERPs notwenig, die man nur erreicht, wenn man sich von den anderen abhebt und auffällt. Man kann es wie im richtigen Leben sehen: 10 gleiche Autos stehen auf einem Parkplatz nebeneinander. 9 von diesen Autos sind Weiß lackiert, der zehnte ist in einem hellen Rot lackiert. Jetzt lässt sich natürlich nicht nur spekulieren, welcher der auffälligste dieser Reihe ist. Und genau so funktioniert das in den SERPs, nur eben ohne Farbe und ohne Autos. Ein auffälliges Ergebnis erzielen mehr Klicks und dadurch mehr Besucher.

Wie kann man in den SERPs auffallen?

Nun, bevor man weiß, wie man auffällt, finde ich es wichtig zu wissen, aus was ein Snippet in den SERPs überhaupt besteht. Da wären (von oben nach unten) der Titel der Webseite, die URL zur entsprechend rankenden Seite und die Description (Beschreibung). Das ist das ganz normale Layout der Snippets, was sich aber etwas verändern lässt, um die CTR (click through rate) anzuheben.

Rich Snippets

Die sogenannten “Rich Snippets” sind Erweiterungen der Snippets durch verschiedene Elemente wie eine Sternchenbewertung oder einem Profilbild des Autors. Während der Einbau der Sterne etwas komplizierter ist als die zweite Lösung, benötigt man für das Autoren-Bild neben dem Snippet eine Google Plus-Profil. Es lassen sich natürlich auch andere Formate in die Suchergebnisse einbinden. Welche, dass erfahrt ihr hier.

Rich Snippet mit Sternchenbewertung

Rich Snippet mit Sternchenbewertung

 

Wer eine Rich Snippet Bewertung einbauen möchte, kann sich auf diversen Quellen darüber Informieren. Anleitungen für einen unkomplizierten einbau findet man bei hier für Sterchenbewertungen und hier für Autoren-Bilder in den SERPs.

Mit dem Titel auffallen

Es gibt aber auch die Möglichkeit, den Titel auffällig zu gestalten. Damit meine ich nicht nur unbedingt das komplette Großschreiben des Keywords, sondern auch durch Sonderzeichen, die in den Titel eingebunden werden können. Zeichen wie ein Haken (“√”) vor dem Keyword fallen natürlich sehr auf. Aber auch Pfeile sind möglich. Möglich sind meiner Erfahrung nach alle zur Verfügung stehenden Unicode-Zeichen. Ein Beispiel wie sowas aussehen könnte, lieferte Julian von SEOkratie.

Julian liefert ein Beispiel für Unicode-Titles

Julian liefert ein Beispiel für Unicode-Titles

 

Aber auch das klassische Großschreiben von Keywords wird weiterhin sehr gerne benutzt und erzielt eine erhöhte Klickrate.

Auffallen durch Descriptions

Wenn wir mal ehrlich sind, lesen sich kaum noch Nutzer der Suchmaschine Google die Description durch. Was nicht heißt, dass man dieses Thema vernachlässigen sollte, denn manche Besucher achten auch auf den kleinen Textausschnitt, der im Idealfall die Seite beschreiben bzw. kurz das wichtigste wiedergeben sollte, was der Nutzer auf der Seite, die er vielleicht Besuchen wird, findet. Aber auch hier gibt es Platz zum Spielen und dadurch zum auffallen. So lassen sich auch hier die Unicode-Zeichen einfügen, was ebenfalls für Aufmerksamkeit sorgt. Aber auch grafische Elemente, die mit Buchstaben gestaltet werden, sind möglich.

Häkchen in der Beschreibung fallen auch auf

Häkchen in der Beschreibung fallen auch auf

Fazit

Es ist durchaus möglich, mit vollkommen “getunten” Snippets aufzufallen. So lassen sich die Methoden sogar kombinieren, um eventuell sogar für die größte Aufmerksamkeit zu sorgen und somit die meisten Klicks hervorzurufen. Aber: Es gibt natürlich wie immer, dass man solche Änderungen auf eigene Gefahr anwendet. Google könnte ein solches Verhalten vielleicht sogar mit dem Rankingverlust (mir ist noch kein Fall bekannt) bestrafen. Auch könnte es sein, dass das eigene Angebot unseriöser erscheint und deutlich weniger Klicks erhält, als vorher, ohne “Optimierung”.


» Google AdSense: Bewerbung versenden - und dann?
» Affiliate-Marketing Grundkurs: Teil 9 – Wie setze ich meine Nische ein?