Keyword-Monitoring von der Recherche bis zum Tracking

Es ist schon erstaunlich, welche Suchanfragen bei Google gestellt werden. Von Dingen, die, warum auch immer, von Interesse zu sein scheinen (“Yoga Übungen Huhn”) über Menschen, die den immer gleichen Shop googlen, statt sich ein Lesezeichen zu setzen, bis hin zu 50 Zeichen langen Wortkombinationen ist die Liste schier endlos. Dies zeigt erneut die Bedeutung von Google als regelrechter Lebensbegleiter, der den Zugang zu Informationen für viele Nutzer erst ermöglicht. Solange Google existiert, sind Lesezeichen und die URL-Eingabezeile häufig überflüssig.

Da verwundert es nicht, dass jedes moderne Unternehmen Suchmaschinenoptimierung betreibt. Denn wer nicht über Google gefunden wird, wird nicht gefunden, und hat entsprechend keine Chance auf Konversion oder eine Steigerung der Leserzahl. Doch wie wird man bei Google gefunden, und wann (d.h. bei Eingabe welcher Suchbegriffe) sollte und möchte man überhaupt gefunden werden? Wir geben Auskunft:

 

Grundlagen des Keyword Monitoring: Keywords und deren Klassifizierung

Nutzer suchen mit der Hilfe von Keywords nach den Webseiten und Angeboten, die sie interessieren. Solche Keywords können bereits sehr konkret sein (“Nike Free 5.0”) oder aber weit gegriffen, um eine größere Anzahl verschiedener Suchergebnisse zu erhalten (“Sport Turnschuhe blau”). Solche “Money Keywords” besitzen ein hohes Suchvolumen und sind ideal für die Konversion: Sucht ein Nutzer bereits nach einem konkreten Schuhmodell einer bestimmten Marke, muss er nur einen Online-Shop möglichst weit oben in den Suchergebnissen angezeigt bekommen und schon hat er, was er suchte. Allerdings ist aufgrund des großen Suchvolumens auch die Konkurrenz beim Ranking auf Money Keywords stark, so dass es schwer ist, ein gutes Ranking zu erzielen und zu erhalten.

Money Keywords treten häufig gemeinsam mit Brand Keywords auf (“Nike Free 5.0”). Wie der Name sagt, beinhalten Brand Keywords einen Marken- oder Unternehmensnamen, ggf. mit der vollständigen oder Teilen der URL (“newsider.com” oder “www.newsider.com”). Sie zeigen Interesse an Ihrer Marke, schließlich wird explizit nach Ihnen gesucht.

Longtail Keywords (“blaue Sport Schuhe mit fester Sohle”) bestehen aus mehreren Worten und sind daher eher auf Nischen gerichtet. Hier ist das Suchvolumen wesentlich geringer, was es jedoch auch einfacher macht, ein gutes Ranking zu erzielen. Zudem ist die Konversion bei Longtail Keywords im Vergleich zu Money Keywords höher, wenn Sie perfekt passenden Inhalt bieten.

In Verbindung mit Money, Brand und Longtail Keywords können jeweils so genannte “Qualifier” auftreten. Qualifier bestimmen die eigentlichen (Kern-)Keywords näher, beispielsweise durch Orts-, Zeit oder andere zusätzliche Angaben. Beispiele wären: “Gorumet Restaurant Essen Ruhr”, “Doppelbett sofort abholen”, “Fliesen billig kaufen”, hochwertige Monitoring Software”.

Zusätzlich sollten Sie auch Personennamen nicht aus den Augen verlieren: Ist Ihr Inhaber, Geschäftsführer, CEO, Marketingleiter, SEO, … im Netz aktiv und namentlich bekannt? Nutzen Sie (Ihre Online-Redakteure, Social Media Marketer) Google AuthorShip? Dann könnten Nutzer auch nach diesen Personen suchen und sollten bestenfalls auf ansprechend gestaltete Landingpages, den “Über uns/ mich” Bereich, das Autorenarchiv oder eine Profilseite gelangen.

 

Welche Keywords sind für mich relevant?

Zunächst ist eine Keyword-Recherche für Ihre Branche essentiell. Dabei sollte der erste Schritt sein, Ihr Angebot genau einzuordnen und bereits eine erste Auswahl an möglichen Keywords zu notieren, die für Sie in Frage kommen könnten. Anschließend helfen Ihnen Tools weiter:

Keyword-Datenbanken wie die von SISTRIX erlauben es Ihnen, die für Sie relevanten Keywords nach monatlichem Suchvolumen zu ordnen. So erhalten Sie einen guten Überblick darüber, wonach Nutzer suchen, und können entscheiden, auf welche Begriffe es sich lohnt, zu ranken. Bedenken Sie: Je größer das Suchvolumen, desto härter sind die Keywords umkämpft und desto schwieriger wird es daher, eine gute Platzierung in den Suchergebnissen zu erhalten. Verwandte Keywords finden Sie mit dem Google AdWords Tool, welches nicht nur für AdWords-Kunden geeignet ist. Wählen Sie die Einstellung “Weitgehend” als Übereinstimmungstyp, um ähnliche Suchbegriffe zu erhalten.

Google AdWords Recherche für das Keyword "Keyword Monitoring"

Google AdWords Recherche für das Keyword “Keyword Monitoring”

Für diffizielere Ansprüche und wenn Sie bereits eingearbeitet sind, können andere Keyword-Tools wie Übersuggest (welches auf Grundlage des Google Autocomplete arbeitet), Wordstream, Bing Keyword Tool oder Keyword Spy helfen.

Ihre Arbeit ist mit der Keyword-Recherche noch nicht getan. Natürlich gilt es auch, die Rankings dauerhaft zu überwachen, um auf Abstiege in den Suchergebnissen reagieren zu können. Tools wie der Keyword Monitor oder Dynapso (letzteres befindet sich noch in der geschlossenen Beta-Phase) helfen dabei. Sie geben Ihre Domain sowie die Keywords, die die Recherche ergeben hat, ein und erhalten regelmäßig die Platzierungen für diese Keywords in den Suchergebnissen. So sind Sie auf der sicheren Seite und können möglichst schnell auf Veränderungen reagieren.

Verlaufsgraph der Platzierung in den Suchergebnissen für das Keyword "Advertorial"

Verlaufsgraph der Platzierung in den Suchergebnissen für das Keyword “Advertorial”

So sorgfältig Sie bei Ihrer Keyword-Recherche auch vorgehen, die Konkurrenz sollten Sie immer im Auge behalten. Hierfür eignet sich das Alexa-Tool, mit dessen Hilfe Sie monitoren können, auf welche Keywords Ihre Branchen-Konkurrenten ranken. Nützlich, gerade im hart umkämpften Money Keyword Bereich.

 

Keyword-Monitoring hört nicht auf!

Nach Abschluss der Recherche-Phase gilt es, die Entwicklung Ihres Traffic je Keyword engmaschig zu überwachen. In jedem Fall sollten Sie Ihren Marken- bzw. Unternehmensnamen in vielen verschiedenen Varianten tracken, zusätzlich Ihre URL, ebenfalls in mehreren Varianten, die Namen von Personen aus Ihrem Unternehmen mit starker Online-Präsenz und natürlich die wichtigsten Keywords für Ihre Branche inklusive Longtail Keywords und unter Beachtung möglicher Qualifier. Natürlich sollte auch Ihre Konkurrenz nicht außer Acht gelassen werden!

Eine anschließende Recherche im Suchverlauf kann Ihnen zusätzlich helfen, genau nachzuvollziehen, welche Wege Nutzer gehen, um auf Ihre Seite zu gelangen, und wohin sie abwandern.

Keyword-Monitoring ist Arbeit, undzwar langfristige. Dafür erhalten Sie jedoch über Google sehr viel Traffic und haben die Chance, Ihre Sichtbarkeit und Konversion deutlich zu steigern. Mit einer engmaschigen Kontrolle werden Sie auch in Zukunft erfolgreiche Ihre Rankings steigern.


» Erfolgreich werben auf Facebook
» SEOCruise 2013 Recap