Google Webmaster Richtlinien geändert

google-logo.gif

Google, das ist die Suchmaschine mit 90% Marktanteil und Traffic-Lieferant Nummer 1 in Deutschland hat seine Richtlinien für Webmaster signifkant geändert und vor Allem erweitert.

Die bedeutendste Änderung ist der Punkt der sich auf Link-Kauf bzw. Textlink-Werbung wie etwa bei Text Link Ads oder Linklift bezieht.

Neu ist, dass Google diese Art Links zu kaufen oder zu mieten eindeutig verbietet. Das ist kein reines SEO-Thema, denn viele Webmaster also ganz normale Webseiten-Betreiber und Blogger vermieten auch Links.

Der Linkkauf wie der Linkverkauf führen aber von nun offiziell zur Abwertung einer Website, so wie ich es verstehe, sowohl dann wenn sie kauft als auch dann wenn sie verkauft.

Ausnahme sind Links die ganz klar und für Spider erkennbar als Werbung gekennzeichnet sind, etwa durch eine Weiterleitung samt noindex-Tag oder per rel=nofollow Attribut auf dem Link selbst.

Letzteres war ursprünglich für Kommentar-Spam erfunden worden. Nun wird offenbar jede Art von Werbung als Spam betrachtet wenn sie nicht für Suchmaschinen unbrauchbar gemacht wird.

Das ist ein sehr weit reichender Schritt. So laufen potentiell ganz normale Webmaster Gefahr anhand der neuen Richtlinien und auch durch Unwissenheit im Google-Index abgestraft zu werden. Wenn eine Seite plötzlich nicht mehr auf den vorderen Plätzen ist bei Google kann das daran liegen.

Die Gefahr ist umso größer als das alle aufgerufen werden “bezahlte Links” zu melden. Kritiker wenden sich gegen diesen Aufruf zur Denunziation und sehen darin auch einen Schritt zum Adsense-Monopol. Aber er ist ja schon länger inoffiziell gang und gäbe auf Geheiß von Google “Head of Web-Spam” Matt Cutts.


» Social Bookmarking-Dienste auf deutsch, Mister Wong und Linkarena-Alternativen
» Zeiterfassung für Freiberufler mit Mite