Durch Hobbys die Projekte erfolgreicher gestalten

Affiliates bauen sehr gerne neue Projekte im Internet auf, die anschließend so optimiert werden, das Besucher über Google zu ihnen finden. Um ein solches Projekt aufzubauen, ist allerdings sehr viel Geduld nötig, denn nicht nur die Suchmaschinenoptimierung kostet sehr viel Zeit, sondern auch die Erstellung der Seiten, Grafiken und, und, und. Und hier verlaufen sich sehr viele Affiliates: Man wird ungeduldig, macht Fehler und ist irgendwann frustriert, weil kein Geld rumkommt. Daher sollte man, wenn man Projekte im Internet aufbauen möchte, darauf achten, dass man auch längerfristig Spaß an dem hat, was man macht. Es empfiehlt sich also Themen zu wählen, von denen man auch in der Freizeit nicht genug bekommt.

Bei den Hobbys anfangen

Ich bin selber Affiliate und weiß wie schwierig es ist, ein komplett neues Projekt aufzubauen. Daher suche ich mir in den meisten Fällen nur Themen heraus, die mir auch wirklich gefallen. So ist garantiert, dass ich länger an der Seite arbeiten kann, weil das Interesse eigener Hobbys nicht verschwindet. Ein weiterer Vorteil ist, dass man selbst immer etwas zu schreiben hat, wie zum Beispiel eine Art Blog, weil man sich über das Thema informiert und ständig auf dem neusten Stand sein möchte.

Projekte aus eigenen Interessen haben mehr Erfolg…

Wer selbst Interesse an den Themen zeigt, über die seine Projekte handeln, wird auf dauer mehr Erfolg haben. Das ganze kann einmal aus der SEO-Sicht gesehen werden und einmal eben aus der Affiliate-Sicht. Denn wer sich in seinem Thema auskennt, erhält recht schnell einen Experten-Ruf und dass er sich auf dieses Thema spezialisiert hat bzw. ein umfassendes Wissen verfügt. Wer dieses Wissen auch auf sein Projekt übertragen kann, erstellt nicht nur hochwertigen Content, sondern erhält dafür auch organische und vor allem saubere Links, die weder gekauft noch getauscht wurden. Auf dauer wird sich das Projekt in den Suchmaschinen etablieren und für viel Traffic sorgen.

Die zweite Sicht ist die des Affiliates. Wenn sich jemand auf seinem Gebiet auskennt, kennt er auch die Produkte. Zu diesem Produkten lassen sich dann zum Beispiel ganz einfach Tipps und Tricks in das eigene Projekt integrieren, mit denen anderen geholfen werden kann. Ein Beispiel aus eigener Erfahrung: Ich besitze diverse Projekte zum Thema DJing und Plattenspielern. Eines Tages habe ich über die Reinigung von Schallplatten geschrieben und wie diese besonders schonend durchgeführt werden kann. Auf der entsprechenden Seite habe auch ein Produkt empfohlen, mit welchem man eine Schallplatte getrocknet bekommt, ohne das Kratzer auf der Oberfläche entstehen. Bis heute lockt dieser Artikel nicht nur tausende Besucher im Monat an, sondern generiert auch noch einige Sales, weil die Besucher dem Produkt vertrauen.

…und sie halten länger!

Interessiert man sich für ein Thema und beschäftigt sich auch in der Freizeit damit, wird dieses Thema einen nicht mehr loslassen. Ich zum Beispiel Interessiere mich schon seit Jahren für das Deejaying mit Schallplatten. In meiner Freizeit dreht sich zwar nicht alles um mein Hobby, aber ein beträchtlicher Teil der Zeit wird sich diesem gewidmet. Ich sehe auch kein Ende bzw. ein Rückgang des Interesses, sondern bin noch immer stark begeistert von Schallplattenspielern und den Djing. Da mich das Thema ja auch zukünftig nicht loslassen wird, wird auch es zukünftig weiter Interessanten Content auf meinen Djing-Projekten geben.

Keine Einnahmen? Kein Problem!

Stellen wir uns mal vor, dass wir ein Affiliate-Projekt aufbauen, in einer Branche von der wir eigentlich keine bis sehr wenig Ahnung haben, aber in diese Branche Geld verdienen möchten. Nach rund 6 Monaten besteht das Projekt noch immer, erhält aber aufgrund seiner nicht vorhandenen Einnahmen immer weniger Pflege. Wir arbeiten also an etwas, was uns weniger Interessiert und kein Geld abwirft. Der Spaß geht verloren und somit auch die Aussichten, dass das Projekt sich etabliert und Geld verdient.

Bei einem Projekt, welches auf dem eigenen Hobby basiert, sieht die Welt schon wieder anders aus: Fließen hier längere Zeit keine Einnahmen, ist es für uns kein Problem, schließlich steht im Vordergrund des Hobbys, dass wir selber unseren Spaß daran haben. Wenn dabei noch etwas Geld zusammenkommt, ist es ein wirklich schöner Nebeneffekt, aber eben nicht das Hauptziel, welches wir von Anfang an im Auge hatten.


» CSS3 via Photoshop-Plugin erstellen
» Affiliate-Netzwerke vs. Inhouse-Partnerprogramme