BufferApp: Planen und veröffentlichen von Posts in sozialen Netzwerken

Das Logo von BufferHeute möchte ich mal ein Tool vorstellen, mit dem es möglich ist, Inhalte in sozialen Kanälen zeitlich zu planen und zu veröffentlichen. Das Tool heißt Buffer und wird auch in der aktuellen WebsiteBoosting kurz vorgestellt. Ich selber kenne das Tool bzw. die Webapp schon ein paar Tage länger und nutze es auch, um die Veröffentlichung von Inhalten auf Facebook und Twitter zu planen.

Buffer – Eine einfach zu bedienende Web-App

Buffer ist einfach zu bedienen, in der Basis-Version kostenfrei und hilft, Inhalte zeitgenau zu veröffentlichen. Einmal vorher alles eingestellt, übernimmt die App alles automatisch. Echt praktisch, vor allem, weil ich nicht nur planen und veröffentlichen, sondern auch messen kann.

Die Anmeldung auf Bufferapp.com ist kostenlos und kann über ein Soziales Netzwerk (Facebook, Twitter, LinkedIn) oder über einen eigenständigen Buffer-Account erfolgen. Man merkt schon, dass man es den Nutzern so einfach wie möglich machen möchte. Sobald man nun eingeloggt ist, kann man auf Knopfdruck seine sozialen Profile hinzufügen oder sogar seine Fanpages auf Facebook. Auch LinkedIn-Gruppen werden unterstützt.

Unterstützung von sozialen Kanälen

Unterstützung von sozialen Kanälen

Posts und Tweets planen

Sobald Fanpage oder Profil dem Account hinzugefügt wurde, kann es nun mit dem planen losgehen. Erstmal muss Buffer überhaupt mitgeteilt werden, wann Posts veröffentlicht werden. Wenn jeden Tag um die gleiche Uhrzeit Posts abgesendet werden, kann man unter “Schedule” einfach jeden Tag auswählen und dann einmal die Zeit für jeden Tag auswählen.

Möchte man aber jeden Tag eine andere Uhrzeit verwenden, muss jeder Tag einzeln ausgewählt und anschließend die Uhrzeit eingestellt werden. Das ist aber auch kein Problem, weil es nicht viel Arbeit macht. Die App wurde so so programmiert und gestaltet, dass der Nutzer nicht viele Klicks machen muss um die App entsprechend einzustellen. Ein positiver Beigeschmack.

Planung eines Posts in Buffer

Planung der Veröffentlichungszeiten

Nachdem wir nun die Zeit eingestellt haben, wann die Posts abgesendet werden sollen, können wir nun die Posts und Tweets eingeben die wir mit Buffer zu einer bestimmten Zeit veröffentlichen möchten.

Im Header ist ein Feld (“What do you want to Share?”), welches angeklickt werden muss. Anschließend öffnet sich ein Fenster, in dem wir das eingeben, was veröffentlicht werden soll. Wir können hier mit allem dem arbeiten, was uns auch in den Netzwerken zur Verfügung steht: Text, Hashtags, Bilder, URLs.

Die URLs werden für das Tracking automatisch gekürzt. Ein wunderbarer Vorteil, da wir in der App später genau sehen können, welcher Beitrag geteilt, geliked und wie oft eine URL geklickt wurde. Aber dazu später mehr.

In dem Fenster zur Veröffentlichung können wir auch angeben, auf welchem Kanal der Post veröffentlicht werden soll. Für mein Beispiel habe ich einfach mal die beiden hinzugefügt, die auch bei mir hinterlegt sind: Der Twitter-Account und die Facebook-Seite von RankSider. Anschließend klicken wir nur noch auf “Buffer” und schon liegt der Beitrag zum teilen bereit.

Eingabe eines Posts und Tweets

Eingabe eines Posts und Tweets

Je mehr Beiträge wir hinzufügen, desto mehr liegen auch in der Planung. Hier wird es einfach, denn wir müssen nicht angeben, welcher Beitrag wann geteilt wird, sondern haben vorher ja schon eingestellt, wann Beiträge veröffentlicht werden sollen. Der ersten Beitrag den wir “Buffern”, wird auch als erstes veröffentlicht. Der zweite Beitrag den wir “Buffern”, wird als zweites veröffentlicht.

Beispiel:

Haben wir Eingestellt, dass wir jeden Tag um 12 Uhr einen Beitrag über Buffer teilen möchten, werden die Beiträge einzeln pro Tag veröffentlicht:

  • Erster Beitrag gebuffert: Wird Montags veröffentlicht
  • Zweiter Beitrag gebuffert: Wir Dienstags veröffentlicht
  • usw.

Wir können aber auch für einen bestimmten Post eine bestimmte Zeit und ein bestimmtes Datum festlegen. Dazu klicken wir im Feld, in dem wir unseren Post eingeben auf das kleine Uhr-Symbol und stellen dort Datum und Zeit ein. Anschließend noch auf “Set” klicken und abschließend das ganze mit “Buffer” bestätigen.

Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, einen Beitrag sofort zu verteilen. Dazu statt auf “Buffer” im Fenster der Post-Eingabe einfach auf “Share Now” klicken. Schon geht der Post über die ausgewählten Kanäle raus.

Tracking mit Buffer

Wie schon angesprochen, werden die Links automatisch von Buffer gekürzt, um Klickdaten tracken zu können. Meiner Meinung nach ein nettes Feature. Die Daten findet man im Menüpunkt “Analytics”. Wer auf diesen Punkt klickt, bekommt die geposteten Posts eines Kanals angezeigt. Den jeweiligen Kanal kann man in der linken Sidebar einstellen. Anschließend lassen sich für jeden Posts die entsprechenden Werte auslesen.

Tracking-Daten eines Facebook-Posts in Buffer

Tracking-Daten eines Facebook-Posts in Buffer

Wie man im Screenshot sehen kann, hält Buffer mehr als die Klickdaten bereit. In meinem Beispiel habe ich einen Post genommen, der über die RankSider-Fanpage auf Facebook veröffentlicht wurde. Folgende Daten kann man sehen:

  • Kommentare
  • Likes
  • Klicks
  • Erreichte Personen
  • Shares

Die Klicks werden über die verkürzte URL getracked, die anderen Informationen entnimmt Buffer den Daten von Facebook. Schließlich haben wir der App ja auch die Freigabe dazu erteilt. Ich finde die Funktion der Analyse sehr gut gemacht und übersichtlich.

Einstellungen

Über die Einstellungen lassen sich auch andere Dienste für das Link-Shortening nutzen. So steht zum Beispiel Bit.ly und j.mp zur Verfügung um die Links zu kürzen. Die Möglichkeit, den Link nicht zu kürzen, besteht ebenfalls.

Eine ebenfalls sehr gute Funktion von Buffer sind die Team-Members. Hiermit lassen sich andere Mitglieder in den Buffer-Account einstellen, die dann ebenfalls Posts und Tweets planen und veröffentlichen können. Das macht besonders viel Sinn, wenn man Buffer im Unternehmen einsetzt und mehrere Leute die sozialen Netzwerke betreuen und pflegen. Alles wird übersichtlicher, für jeden einsichtlich und somit auch planbar.

Buffer: Kostenlos und Kostenpflichtig

Buffer ist in der Basic-Version kostenlos. Hiermit kann man zwar ebenfalls Posts veröffentlichen, tracken und mehr, aber eben nur zwei soziale Kanäle hinzufügen. Außerdem kann man den Account mit zwei Profilen (“Members”) betreuen, was in der kostenlosen Variante nicht möglich ist. Die günstigste Version nennt sich “Awesome” und kostet 10 Dollar im Monat. Keine große Summe wenn man Buffer professionell nutzt.

Für Unternehmen die mehr benötigen gibt es Business und Agentur-Lösungen. Die gehen ab 50 Dollar (Small-Business) los und beinhalten schon 5 Members in einem Account. Außerdem kann man bis zu 25 Social-Accounts einfügen und Posts buffern. Die genauen Preisstaffelungen gibt es hier.

Übrigens: Buffer bietet native Apps für Smartphones (Android und iPhone) an, mit denen man das Tool bzw. die App auch unterwegs nutzen und managen kann.

Fazit

Buffer ist eine klasse Web-App, die ich nicht mehr missen möchte. Sie hilft im Alltag Beiträge auf Facebook, Twitter und anderen sozialen Kanälen zu veröffentlichen und somit immer neue Inhalte auf der Webseite bereitstellen zu können. Mein Favorit wenn es um eine App geht, mit der ich Posts und Tweets planen und automatisiert veröffentlichen kann.


» 10 SEO-Tipps für Blogs
» Google schüttelt wieder an den SERPs