AdWords: Offline-Conversions-Import nun verfügbar

Es ist viel los bei AdWords: Vor kurzem erst wurden verbesserte Erweiterungen bei Sitelinks, Anrufen und Apps gelauncht, anschließend wurde das Cross-Account-Tracking eingeführt und nun können auch Offline-Conversions in AdWords angezeigt werden.

 

Nicht jeder Nutzer, der eine AdWords-Anzeige sieht, kauft auch direkt das Produkt oder führt eine andere Aktion durch. Oft wird das Internet auch zur ersten Recherche verwendet, um sich über Angebote und Preise zu informieren. Diesem Nutzerverhalten setzt Google nun eine neue Import- und Analyse-Funktion in AdWords gegenüber: Offline-Conversions, die auf Pay-per-Click-Leads basieren, können nun in AdWords importiert werden. So können Verantwortliche nicht nur analysieren, welche direkte Wirkung die AdWords-Anzeigen auf die Sales-Zahlen haben, sondern auch, wie viele Nutzer erst später auf das jeweilige Unternehmen zurück kamen.

Funktionsweise des AdWords Conversion Import

Jedem Nutzer, der auf eine AdWords-Anzeige klickt, wird eine einzigartige Click-ID zugeordnet, die ihn kennzeichnet. Sobald ein solcher Nutzer, auch zu einem späteren Zeitpunkt, seine Daten in einem Formular hinterlässt, werden diese Daten mit der Click-ID verknüpft. Nun kann das Sales-Team auf Grundlage des Wissens, dass der Kunde auf die jeweilige Anzeige geklickt hat, den Lead konvertieren. Abgeschlossene Sales werden nun mit Click-ID, Conversion-Typ und weiteren Angaben wie Datum und Keyword der AdWords-Anzeige in AdWords eingepflegt. So lassen sich bestimmte Sales genau zurückverfolgen.

 

AdWords Conversion Import

Diese Grafik zeigt den Ablauf des Offline-Conversion-Import (Quelle)

Auch einzelne Conversion-Typen könnengetrackt werden, wie Google auf den AdWords-Support-Seiten angibt:

Nachdem Sie online Leads oder Käufer gewonnen haben, können Sie in folgenden Fällen eine Conversion erfassen:

 

  • wenn Sie offline einen Verkauf abschließen (z. B. per Telefon oder persönlich),
  • nach Ablauf von 30 Tagen nach einem Online-Verkauf, damit Transaktionen, die mit einer Rückgabe endeten, ausgeschlossen werden können,
  • nur wenn der Verkauf an einen Neukunden ging,
  • nur wenn es sich um den zweiten Kauf eines Kunden handelt, oder
  • wenn Sie online einen Verkauf abschließen, aber unsere standardmäßige Conversion-Tracking-Lösung auf Javascript-Basis nicht verwenden können.

 

 Kompatibel mit Drittanbieter-Software und eigenen Funktionen

Wie Google auf seinem AdWords-Blog angibt, ist der AdWords Conversion Import mit Google-eigenen Funktionen wie Search Funnels, Automated Rules und Flexible Bid Strategies sowie mit der Software diverser Anbieter kompatibel, darunter Marketo, Mongoose Metrics, die SalesCloud von Salesforce.com und SugarCRM.

 

Eine vollständige Anleitung in deutscher Sprache findet sich auf den Support-Seiten für AdWords.


» Excel für Marketer: 7 Add-Ins, die Ihnen Arbeit abnehmen
» 7 Tipps wie du mehr aus deiner mobilen Webseite herausholst