AdWords: Display Planner ersetzt Ad Planner, Placement Tool und Contextual Targeting Tool

Google hat kürzlich angekündigt, dass sein Placement Tool sowie das Contextual Targeting Tool bereits innerhalb der nächsten Tage als separate Tools eingestellt werden sollen. Der Ad Planner wird voraussichtlich im September als eigenständiges Tool nicht mehr zur Verfügung stehen.

 

Stattdessen integriert Google die Funktionen der drei Tools in den AdWords Display Planner. Dieser wird also zunehmend zum Multitalent unter den AdWords-Tools, indem er nun das Planen von Kampagnen inklusive aller Targeting-Optionen ermöglicht. Diese Integration spart definitiv Zeit, jedoch müssen sich Nutzer der bisherigen AdWords-Tools zunächst umstellen.

 

Eine Anleitung zur Verwendung des neuen Display Planners hat Google bereits veröffentlicht:

http://www.youtube.com/watch?v=tmS7iTqnmwQ

Google empfiehlt zusätzlich die Sicherung der bisher im Ad Planner, dem Placement Tool und Contextual Targeting Tool angelegten Kampagnen und Seiten, damit sicher gestellt wird, dass keine Daten verloren gehen.

Durch diese Integration der drei Funktionalitäten in den Display Planner verspricht sich Google mehr Übersichtlichkeit und Benutzerfreundlichkeit bei der Planung und Erstellung von Kampagnen mit Hilfe von AdWords.

So beschreibt Google:

“Display Planner makes it [developing a great ad campaign] easy by finding places that your audience is likely to visit and suggesting new ways to connect with them using all of the targeting options available on the Google Display Network.”

Übersetzung: Der Display Planner vereinfacht das Erstellen einer großartigen Kampagne, indem er für Sie genau die Orte findet, an denen Ihre Zielgruppe sich im Netz aufhält und Ihnen durch die diversen Targeting-Optionen des Display Netzwerkes neue Wege vorschlägt, mit dieser in Verbindung zu treten.

 

Bereits im Juni dieses Jahres hatte Google angekündigt, das Keyword Tool einzustellen und die Funktion in den Keyword Planner zu integrieren. Mit diesem neuen Schritt scheint das Unternehmen also seinen Frühjahrsputz fortzusetzen und weitere eigenständige Tools in einander zu integrieren, um mehr zentrale Bedienbarkeit zu schaffen.

 

Der Roll-Out des neuen Display Planners sowie die Einstellung der drei bisherigen Tools erfolgt zunächst in den USA und wird anschließend ausgeweitet. Wann genau der Display Planner in aktualisierter Form für deutsche AdWords-Kunden zur Verfügung stehen wird, ist noch unklar.


» Twitter: Universal Search Results in Deutschland ausgerollt
» Nicht jede ccTLD ist gut fürs Ranking!